Herzlich Willkommen

 

bei Ihrer

 Hundeschule  Aukrug

Heute: 11. Oktober Vortragsabend

-näheres unter Vortragsabende-

Damit ein Hund sich so verhält, wie wir es gern hätten, muss er oftmals eigene Wünsche und Erwartungen hinten anstellen.

Oft auch gegen seine Natur. Z.Bsp. beim Jagen.

Um dies zu erreichen, muss der Hund in gewissen Maße Frust ertragen können. Ähnlich als würde der Chef uns den Urlaub nicht genehmigen oder uns Überstunden machen lassen.

Was uns als Kindern selbstverständlich mit auf den Weg gegeben wird, können wir dem Hund oft nur schwer abverlangen.

Kinder sollen nicht dazwischen reden, wenn Erwachsene sich unterhalten und es wird durchgesetzt, dass es auch beachtet wird. Fiept aber der junge Welpe aufgrund von Langeweile/Frust werden seine Wünsche allzu oft erfüllt.

 

Wir möchten, dass der Hund in gewissen Situationen keine eigenen Entscheidungen trifft. Geben im Gegensatz aber kein Gerüst vor, an dem der Hund sich orientieren kann. Und da beginnt die Beziehungsarbeit. Dem Lebewesen bereits in Alltagsdingen vorgeben, dass etwas nicht erwünscht ist oder erwartet wird. Daraus ergibt sich eine Orientierung, die wir benötigen, wenn es darum geht, auf der Strasse keine anderen Rüden anzubellen, nicht jagen zu gehen oder einfach mal Ruhe zu halten.

 

 

Ich biete Ihnen Einzelberatung im Umgang mit Ihrem Hund,

wenn Sie auf der Suche nach Unterstützung sind, weil

das ein oder andere Verhalten Ihres Hundes Sie einschränkt.

Lassen Sie uns gemeinsam das Verhalten Ihres Hundes

unter die Lupe nehmen und einen Weg finden,

Ihr Zusammenleben zu harmonisieren.

Leinenführigkeit, Aggressionen, Ängstlichkeit, Jagen....Themen,

an denen gearbeitet werden kann.

 

Wie eine Mensch-Mensch Beziehung ist auch

eine Mensch-Hund Beziehung ein immerwährender Prozess

und kann verändert werden.

 

Dabei ist Erziehung mehr als  Sitz, Platz, Fuss...

Ich helfe Ihnen das Verhalten Ihres Hundes zu verstehen und

unterstütze Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel.